Software

SAP und Bosch: Austausch von Daten, ohne die eigentlichen Daten zu teilen

12. Februar 2024. Daten gehören zu den wertvollsten Ressourcen für SAP-Kunden und -Partner. Sie helfen, strategische Entscheidungsprozesse zu optimieren und Wettbewerbsvorteile zu sichern. Doch das Erheben und Verarbeiten von Daten weckt bei vielen Menschen sofort Bedenken bezüglich Sicherheit und Datenschutz. Aus diesem Grund arbeiten SAP und Bosch zusammen, um das Potenzial der sicheren Multi-Party Computations (MPCs) zu nutzen. Diese Mehrparteienberechnungen ermöglichen eine sichere und datenschutzwahrende Datenanalyse über verschiedene Unternehmen und Branchen hinweg.

Diesen Beitrag teilen
Symbolbild Datensicherheit / pixabay joffi

Kontakt

Silicon Saxony

Marketing, Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit

Manfred-von-Ardenne-Ring 20 F

Telefon: +49 351 8925 886

Fax: +49 351 8925 889

redaktion@silicon-saxony.de

Ansprechpartner:

    

Sichere Berechnungen auf Branchenebene

MPC ist eine fortschrittliche kryptografische Technik. Sie bietet SAP-Kunden und -Partnern, die häufig mit sensiblen Daten aus verschiedenen Quellen und von verschiedenen Beteiligten zu tun haben, erhebliche Vorteile. Mit MPC können mehrere Parteien gemeinsam eine Berechnung durchführen, ohne sensible Informationen preiszugeben, die in ihren Eingabedaten enthalten sein könnten.

Dies ist eine große Errungenschaft. Viele Unternehmen befürchten oft, dass das Risiko, ihre Daten offen zu teilen, größer ist als der potenzielle Wert der gemeinsamen Nutzung selbst. Ein Beispiel ist die Lieferkette, an der mehrere Parteien beteiligt sind. Mit der Nachverfolgung auf Objektebene können Unternehmen große Datenmengen erfassen, zum Beispiel über die Zeit, den Standort oder den Umschlag der von ihnen produzierten Waren. Die Zusammenführung der von den verschiedenen beteiligten Unternehmen gesammelten Daten kann erhebliche Vorteile mit sich bringen. Es kann jedoch sein, dass zwei Unternehmen nur bereit sind, Informationen über die Positionen auszutauschen, die sie beide entlang der Lieferkette bearbeitet haben. Mit sicheren und privaten Berechnungen kann MPC dazu beitragen, dieses Dilemma zu lösen.

Vertraulichkeit und Compliance gegeben

So können Unternehmen komplexe Datenanalysen und Berechnungen durchführen, ohne die Vertraulichkeit oder Compliance zu gefährden. Gartner prognostiziert, dass bis 2025 rund 60 Prozent der Großunternehmen für Analysen, Business Intelligence oder Cloud Computing eine oder mehrere Techniken zur Verbesserung des Datenschutzes einsetzen werden.

„Unternehmen können die besten Ergebnisse erzielen, wenn sie in Geschäftsnetzwerken zusammenarbeiten. Und die gemeinsame Nutzung von Daten ist eines der zentralen Elemente in solchen Partnernetzen. MPC trägt dazu bei, sensible Daten vor unbefugtem Zugriff und Missbrauch zu schützen und gleichzeitig können durch Analysen wertvolle Erkenntnisse gewonnen werden“, sagt Volkmar Lotz, Leiter von SAP Security Research beim SAP Innovation Center Network. Durch sicheres Benchmarking, Betrugserkennung, Optimierung der Lieferkette oder personalisierte Services erleichtert MPC den Datenaustausch und die Zusammenarbeit über verschiedene Unternehmen und Branchen hinweg und eröffnet neue Möglichkeiten für Innovation und Wachstum.

MPC in die Cloud heben

Um der Forderung nach mehr Datenschutz Rechnung zu tragen, hat Bosch Research das Open-Source-Projekt Carbyne Stack initiiert, um MPC für eine Cloudumgebung bereitzustellen. Auf diese Weise werden Vertraulichkeit und Datenschutz bei der Verarbeitung von Daten durch Clouddienste gewahrt.

„Carbyne Stack ist eine Art Cloud-natives Betriebssystem für MPC-Workloads, das Ressourcen so verwaltet, dass sie in Multi-Cloud-Implementierungen so effizient wie möglich laufen“, erklärt Sven Trieflinger, Senior Project Manager und Gruppenleiter bei Bosch Research. „Aus geschäftlicher Sicht ist es der Keim für ein aufkommendes offenes Ökosystem von Technologiebausteinen, das die Entwicklung und Einführung von MPC-Technologie in verschiedenen Branchen beschleunigen wird.“

Speicher- und Verarbeitungsdienste einfacher nutzen

SAP hat sich vor kurzem dem Carbyne Stack als Mitwirkender angeschlossen. Beide Partner sind führend in den Bereichen Datensicherheit, Cloud Computing und Geschäftsanwendungen. In Zusammenarbeit werden sie das Potenzial von MPC für verschiedene Anwendungsfälle und Branchen untersuchen. Besonders die, in denen Sicherheits- und Datenschutzbedenken derzeit ein Hindernis sind. Eines der ersten Themen für SAP wird es sein, die Speicher- und Verarbeitungsdienste von Carbyne Stack über den Browser einfach nutzbar zu machen und Unterstützung für die Bereitstellung von Carbyne Stack auf Amazon Web Services (AWS) hinzuzufügen. Diese Änderungen werden der SAP helfen, auf ihr Ziel hinzuarbeiten, Services für datenschutzwahrende Datenverarbeitung über verschiedene Unternehmen und Branchen hinweg bereitzustellen. So schafft sie neue Möglichkeiten für innovative Geschäftsmodelle.

„Durch die Kombination der Stärken von SAP und Bosch wollen wir die Weiterentwicklung der MPC-Technik vorantreiben und neue Business Cases für unsere Kunden und Partner ermöglichen“, erklärt Lotz.

SAP plant, Anwendungsfälle in Branchen wie Automobilindustrie, Fertigung, Gesundheitswesen und Finanzwesen abzudecken. Die Erforschung des Potenzials von MPC bietet die Möglichkeit, diese Branchen zu revolutionieren. Indem kritische Herausforderungen im Bereich Datenschutz und Sicherheit gelöst werden, ohne die Zusammenarbeit und Innovation zu beeinträchtigen.  

Wenn Sie mehr über sichere Mehrparteienberechnungen erfahren möchten, können Sie unter icn@sap.com mit uns Kontakt aufnehmen.

– – – – –

Weiterführende Links

👉 www.sap.com 
👉 www.bosch.de 

Foto: pixabay

Kontakt

Silicon Saxony

Marketing, Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit

Manfred-von-Ardenne-Ring 20 F

Telefon: +49 351 8925 886

Fax: +49 351 8925 889

redaktion@silicon-saxony.de

Ansprechpartner: